Gay Pride auf dem Wolfgangsee

 

Am 22. Juni sticht zum 19. mal das schon legendäre Pride Boat der HOSI Salzburg in See. Dieses Jahr erstmalig auf dem Wolfgangsee und mit einem größeren Schiff. Die LGBTI-Community Salzburgs und Gäste aus Nah und Fern werden den Pride Gedanken feiern, der 1969 seinen Anfang in der Christopher Street in New York genommen hat und nun mit der MS Salzburg als das regenbogenfarbene Weiße Rössl auch auf dem Wolfgangsee angekommen ist.

 

Nach einem Meet&Greet ab 17 Uhr auf dem Mirabellplatz in Salzburg fahren um 17.30 Uhr die Shuttle Busse an den Wolfgangsee, wo die MS Salzburg um 19 Uhr ablegt. DJ Skin:)IN-hard ONVienna (Elektro) und DJ Petra Pan (Schlager&Pop) sorgen für Stimmung – an den beiden Bars auf und unter Deck, wo man ausgelassene und interessante Menschen trifft. Nach Rückkehr der Busse nach Salzburg wird bei der Afterparty im Mexxx und der Afterparty für Fetischfreunde im Dark Eagle in der Salzburger Szene weitergefeiert.

 

Die Party auf dem Schiff ist eingebettet in ein Rahmenprogramm, das die vielen Facetten lesbisch-schwulen Lebens in Salzburg zeigt. Am Vorabend des Pride Boats kommen Fetischfreunde aus dem In- und Ausland zum Fetischabend HOSI goes Fetish (für alle Geschlechter offen).

Am Samstag Vormittag wird es dann kulturell: Bei einer queeren Stadtführung erfährt man interessante Details zu berühmten Persönlichkeiten Salzburgs. Zum Beispiel zu Ludwig Viktor, dem homosexuellen Bruder des Habsburg-Kaisers Franz Josef I. Ludwig Viktor war aufgrund seines losen Lebenswandels nach Salzburg verbannt worden und sorgte dort für manches Stirnrunzeln – und er sammelte Kunst. Bis 30. Juni werden die Kunstgegenstände Ludwig Viktors im DomQuartier ausgestellt und seine damaligen Lebensumstände beleuchtet. Im DomQuartier endet dann gegen 14 Uhr auch die queere Stadtführung.

Zur selben Zeit können Besucher auf einem Fetischflohmarkt von 11 bis 16 Uhr nach neuen Spielzeugen Ausschau halten und eigene kostenlos anbieten. Ein Brunch am Sonntag ab 11 Uhr im Café Wernbacher rundet dieses Pride-Highlight in Salzburg ab.

 

Hier geht‘s zum Programm

Countdown zum Pride Boat

Zur Einstimmung auf das queere Sommerhighlight in der Mitte Österreichs bringen wir hier bis 21. Juni ab sofort jeden Freitag einen Beitrag, der das Pride Boat aus verschiedensten Blickwinkeln betrachtet. Viel Spaß beim Lesen.

Wir sehen uns am 22. Juni auf der MS Salzburg.

7.06.2019

Wir feiern am 22. Juni den Pridegedanken mit dem Pride Boat auf dem Wolfgangsee www.prideboat.eu. Vor mehr als 100 Jahren war an so etwas nicht zu denken. Trotzdem gab es auch damals Schwule und Lesben, so zum Beispiel Erzherzog Ludwig Viktor, den jüngsten Bruder des Habsburg-Kaisers Franz-Joseph I. Ludwig Viktor war wegen seines anrüchigen Lebensstils von Wien nach Salzburg verbannt worden. Das Domquartier zeigt bis Ende Juni eine Ausstellung zu den Kunstgegenständen des Erzherzogs und beleuchtet seine Lebensumstände. Am Pride Boat-Wochenende gibt es dazu eine queere Stadtführung, die in der Ludwig Viktor-Ausstellung endet.

Samstag, 22.06. 11 Uhr, Treffpunkt bei der HOSI, Gabelsbergerstr. 26

31.05.2019

„Salzburg bekennt sich als Menschenrechtsstadt eindeutig zu einer bunten, gleichberechtigten Gesellschaft. Wir setzen uns mit all unseren Möglichkeiten dafür ein, dass unser Salzburg eine vielfältige, lebenswerte und offene Stadt ist und auch bleibt…“ Dieses Statement gaben am vergangenen Montag Gemeinderat Vinzent Pultar und Umwelt- und Baustadträtin Martina Berthold ab, als sie im Beisein der HOSI Salzburg die Regenbogenfahne am Mirabellplatz hissten. Morgen, Samstag 1. Juni startet dann die Parade des Salzburg Pride. Um 18 Uhr geht’s los am Hauptbahnhof mit einem bunten Zug quer durch die Stadt zur ARGE Kultur, wo die Pride Party stattfindet. Und am 22. Juni legt dann das Pride Boat der HOSI Salzburg auf dem Wolfgangsee ab.

Samstag 1. Juni, 18 Uhr, Hauptbahnhof Salzburg, www.hosi.or.at

24.05.2019

Mountainbiken, Klettern, Wassersport oder Wandern können nicht nur Heteros gut im Salzkammergut, wie in diesem Video zu sehen ist. In diese märchenhafte Landschaft zieht es auch schwule Männer, die z.B. mit Männer Natürlich vom 15. bis 22. Juni eine Woche zum Wandern ins Saalachtal reisen. Oder am 22. Juni zum Prideboat der HOSI Salzburg an den Wolfgangsee.

17.05.2019

Die viel zu wenig beachteten Heldinnen von Stonewall waren Marsha P. Johnson und Sylvia Rivera. Johnson war eine afro-amerikanische Transgenderfrau und LGBTQ-Aktivistin und machte sich vor allem stark für farbige Transmenschen. Johnson war 1969 zusammen mit Sylvia Rivera regelmäßiger Gast im Stonewall Inn. Sie waren unter den ersten, die sich am 28. Juni gegen die Razzia im Lokal Stonewall Inn wehrten. Rivera soll eine Flasche nach einem Polizisten geworfen haben, nachdem sie von dessen Schlagstock getroffen worden sei: dies war angeblich der Funke, der die Unruhen auslöste.

Heute, 50 Jahre später, werden keine Flaschen mehr geworfen aber die Lesben und Transmenschen der HOSI-Salzburg sind sich dieser Tradition bewusst und feiern den Pride-Gedanken zum Beispiel bei der „Feminale Reloaded“ am 5. Oktober. Und natürlich am 22. Juni beim Pride Boat der HOSI Salzburg auf dem Wolfgangsee.

10.05.2019

Die homoerotischen Zeichnungen von Tom of Finland üben eine magische Kraft auf viele schwule Männer aus. So auch auf den Salzburger Gernot Lindner. Gernot begegnete den ersten Ledermännern in der Münchner Szene „Ich wurde sozusagen in der Münchner Lederszene groß“. Beruflich führte ihn sein Weg nach Wien, wo er schnell beim LMC Vienna (Leather&Motorcycle Community Vienna) heimisch wurde. 2016 wurde Gernot zum Mr. Leather Austria gewählt. 

Von seinen vielen Reisen durch die Leder- und Fetischclubs Europas brachte Gernot die Idee einer Veranstaltung in Salzburg mit und realisierte mit zwei Freunden den monatlichen Fetischabend in der HOSI – inzwischen im siebten Jahr. „Bei den 52 Events, die ich als Mr. Leather Austria besucht habe, traf ich die unterschiedlichsten Menschen und Clubs: von kleinen jungen bis zu etablierten alteingesessenen. Jede Community für sich ist einzigartig und wertvoll und wir können viel voneinander lernen und profitieren.“ Das ist der Gedanke der Vielfalt, der bei den Stonewall Riots 1969 seinen Anfang nahm. Und der am 22. Juni mit dem Pride Boat auf dem Wolfgangsee gefeiert wird.

3.05.2019

Am 28. Juni 1969 frühmorgens um 1.20 Uhr wurde im Stonewall Inn in New York eine Polizeirazzia durchgeführt. Ziel waren die in der beliebten Szenebar um den Tod der Schwulenikone „Judy Garland“ (Over the rainbow) trauernden Schwulen, Transen und Drag Queens. Der Kampf gegen die permanente Diskriminierung und Repression durch die Polizei entzündete sich an dieser willkürlichen Razzia und dauerte fünf Tage. Er war der Beginn der Lesben- und Schwulenbewegung. Das ist jetzt 50 Jahre her!

„Bis 2001 lebte ich noch in New York und die Gay Pride Parade war immer Fixpunkt im Jahreskalender. Nach der Parade ging die Party weiter – mit dem Pride Boat auf dem Hudson River. Ein New Yorker Highlight. Nach meiner Rückkehr in die Heimat habe ich gleich so eine Party auf dem Wasser organisiert. Zunächst auf dem Mondsee und Attersee. Dieses Jahr, 50 Jahre nach dem Beginn der Gay Pride Bewegung, feiern wir auf der MS Salzburg am Wolfgangsee am 22. Juni 2019 wie Millionen Schwule und Lesben in New York und auf der ganzen Welt.“ (Roman Forisch, zertifizierter Austria Guide)

Vor der Party steht das politische statement. Und so begeht die HOSI Salzburg vom 31. Mai bis 2. Juni das Prideweekend Salzburg, den politischen Teil der Pridefeierlichkeiten. Mit einer Parade durch die Salzburger Innenstadt, mit einer Pride Party am Abend und einem Rahmenprogramm würdigt die HOSI Salzburg den Beginn der heutigen Schwulen- und Lesbenbewegung vor 50 Jahren in New York und bekräftigt die Forderung nach gesellschaftlicher Akzeptanz.